Polizei ermittelt grenzübergreifend mit neuer Datenbank

ASSEN – Die niederländische und deutsche Polizei arbeiten ab den 1. Dezember an eine grenzübergreifende Datenbank.

Ermittler in der Grenzregion können so schneller Zusammenhänge zwischen Einbrechen erkennen und den Tätern schneller das Handwerk legen. Schon seit einiger Zeit wird in der “Zentrale Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl” zusammengearbeitet, aber die Datenbank ist laut Projektleiter Rinus van der Craats dringend notwendig. „Täter kennen keine Grenzen.“

Zusammenhänge

Deshalb ist es für die Polizei wichtig, Zugriff auf Informationen an beiden Seiten der Grenzen zu haben. „Wenn zum Beispiel einen Überfall mit einem grauen Auto stattfindet, und an der anderen Seite der Grenze ein gleiches Auto bei einer Straftat eingesetzt wurde, kann jetzt zusammen gefahndet werden“, so Van der Craats. „Im Moment sieht die Polizei nur die Vorfälle im eigenen Land und weiß nicht, was fünf Kilometer weiter an der andere Seite der Grenze vor sich geht“. Van der Craats meint, die Datenbank kann da so einiges ändern.

Erste Erfolge

Eine erster Versuch, woran seit Januar gearbeitet wurde, hat schon Erfolge gebracht. Die Zentrale Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl ist schon einige Tätern auf die Schliche gekommen, so sagt Bernhard Witthaut, Präsident der Polizeidirektion Osnabrück. „Wir haben mittlerweile über 120 Straftaten bereits aufgedeckt, wir haben darüber hinaus 35 Tatverdächtige festnehmen können, 20 die bereits in Untersuchungshaft sitzen. Und wir haben eine Schadenssumme von mehr als eine Million die wir aufgeklärt haben und wir können einige Personen ihre Schmuckstücke schon zurückgeben“.

Für die Datenbank wird von Europol, die Bundespolizei in Niedersachsen und Nordrhein Westfalen und die Polizei im Norden und Osten der Niederlande zusammengearbeitet.

Bild: Pixabay.com

Politie speurt met Duitse collega’s in één database

ASSEN – De Nederlandse en Duitse politie gaan meer informatie uitwisselen. Vanaf 1 december starten zij met een gezamenlijke database.

De nieuwe database moet meer opsporingsmogelijkheden over de grens geven. Nu werken de Duitsers en Nederlanders ook wel samen en is er ook samenwerking met Europol, maar de database is hard nodig, zegt projectleider Rinus van der Craats. “Daders houden zich niet aan grenzen.”

Stukjes informatie
Van der Craats geeft een voorbeeld: “Stel dat hier een overval wordt gepleegd met een grijze Ford Fiësta. En vlak over de grens is ook zoiets gebeurd met zo’n zelfde auto en daar hebben ze een deel van het kenteken gezien, dan kun je met elkaar gaan zitten en meer informatie uit gaan wisselen.”

“Op het moment ziet de politie alleen wat op eigen grondgebied gebeurt en niet wat vijf kilometer over de grens speelt.” Volgens Van der Craats moet dat met de nieuwe database veranderen. In het proeftraject dat sinds januari loopt, is met de nieuwe informatie ook al succes geboekt. “Maar die zaken zijn nog in onderzoek, dus daar kan ik verder niets over zeggen.”
Bernhard Witthaut, leider van het politiedistrict Osnabrück, heeft bij EV1.TV een toelichting gegeven op de eerste resultaten van de Centrale Opsporingsdienst Woninginbraken. „We hebben meer dan 120 strafbare feiten geregistreerd, 35 verdachten opgespoord, waarvan 20 in voorarrest. Daarmee 1 miljoen aan schade opgehelderd. een aantal inbraakslachtoffers heeft inmiddels hun sieraden teruggekregen.’

Politie Noord-Nederland
De politieregio’s Oost- en Noord-Nederland werken voor de databank samen met Europol, de Bundespolizei en deelstaten Nedersaksen en Noordrijn-Westfalen.

Foto: Pixabay.com

Mehr Nachrichten | Meer Nieuws