“Deutsch in der Grundschule hat einen großen Mehrwert in der Grenzregion”

EMMEN – Grundschulen in der Grenzregion sollten mehr die deutsche Sprache unterrichten. Kinder lernen bereits Englisch, aber das Erlernen der Sprache der Nachbarn bietet viele zusätzliche Chancen, meint Riet Steffan von Nuffic, einer Institution, die sich mit der Internationalisierung von Bildung beschäftigt.

Nuffic organisierte in Emmen ein Symposium über “Nachbarsprache”. Die Organisation befürwortet Französisch- und Deutschunterricht in der Grundschule. “Englisch ist schon Pflicht, aber mit Deutsch und Französisch kommen die Kinder nicht in Kontakt”, sagt Steffan.

Deutsches Fernsehen
Steffan selbst stammt aus dem südlichsten Teil der Niederlande. “Wir haben als Kinder oft deutsches Fernsehen gesehen. So hat man schnell die Sprache der Nachbarn gelernt. Das ist jetzt anders, die Kindern kommen hauptsächlich mit der englischen Sprache in Kontakt. Daran ist nichts falsch, aber wenn man so in der Grenzregion lebt, sind Deutschkenntnisse auch sehr gut. Deutsch in der Grundschule hat einen großen Mehrwert, wenn man in der Grenzregion lebt.”

Ausbildung
Momentan wird auf 128 Grundschulen in den Niederlanden die deutsche Sprache unterrichtet.

“Es ist ziemlich schwierig, weil Lehrer oft nicht dafür ausgebildet sind und man kann sich nicht eben so einen Deutschlehrer holen”, sagt Floor Haanstra von Nuffic. “Deshalb arbeiten wir jetzt daran, bei Lehrerausbildungen an Hochschulen kurze Schulungen anzubieten, wir haben dazu bereits Unterrichtsmaterialien erstellt.”

Auch wird darüber nachgedacht Eltern einzusetzen, die die Sprache gut beherrschen.

Deutsch im Freizeitsektor
Auch im Freizeitsektor der Provinz Drenthe ist die deutsche Sprache wichtig. Deshalb soll schon früh in der Ausbildung damit angefangen werden, meint Marketing Drenthe. Denn letzte Woche kam aus einer Studie hervor, dass immer mehr ausländische Touristen, vor allem aus Deutschland, nach Drenthe kommen. Und soll in den kommenden Jahren nur noch mehr werden, so sagt Marketing Drenthe, denn Deutschland ist ein Wachstumsmarkt für den Tourismus in Drenthe.

Bild: Pixabay.com

’Duits op de basisschool heeft grote meerwaarde in de grensregio’

EMMEN – Basisscholen in de grensstreek zouden veel meer aandacht moeten besteden aan Duits. Engels leren ze al, maar het leren van de taal van de naaste buren geeft ook veel extra kansen, aldus Riet Steffan van Nuffic, een instelling die zich bezighoudt met internationalisering van het onderwijs.

Nuffic organiseerde een symposium in Emmen over ‘buurtaal’. De instelling ijvert voor Franse en Duitse lessen op de basisschool. “Engels is al verplicht, maar met Duits en Frans komen de kinderen niet in aanraking”, aldus Steffan.

 

Duitse tv
Steffan komt zelf uit het zuidelijkste puntje van Limburg. “Wij keken vroeger als kinderen veel naar de Duitse tv. Je pikte al heel snel de taal van de buren op. Dat is nu anders, ze komen vooral heel veel in aanraking met Engels. Daar is niks mis mee, maar als je in de grensstreek woont heb je ook heel veel aan Duits. Duits op de basisschool heeft grote meerwaarde als je in de grensregio woont.”

Trainingen
Op dit moment zijn 128 basisscholen in Nederland bezig met het geven van lessen in de buurtaal. “Het is best lastig, want leraren zijn er vaak niet voor opgeleid en het is zeker niet makkelijk om maar even een leraar Duits in te vliegen”, zegt Floor Haanstra van Nuffic. “Daarom zijn we nu bezig om korte trainingen op te zetten op Pabo’s, we hebben al lesmateriaal gemaakt en we kijken ook of we ouders kunnen inschakelen die de taal wel goed spreken.”

Duits in recreatiesector
Ook is het spreken van Duits belangrijk in de recreatiesector in Drenthe. Daar moet in het onderwijs al rekening mee worden gehouden, zegt Marketing Drenthe. Vorige week werd bekend dat er meer buitenlandse toeristen naar Drenthe komen, met name uit Duitsland. Dat zal de komende jaren alleen maar meer worden, zegt Marketing Drenthe, omdat Duitsland een groeimarkt is voor toeristisch Drenthe.

Foto: Pixabay.com

Mehr Nachrichten | Meer Nieuws