Aufruf an Berlin und Den Haag: regelfreien Zonen an der Grenze

COEVORDEN – Grenzregionen der Niederlande und Deutschland wie das Emsland und die Grafschaft Bentheim, müssen vorschriftsfreie Zonen werden. Diese Meinung vertritt Joachim Berends, Vorstand der Bentheimer Eisenbahn.

Diese Änderung wäre notwendig damit die Grenzregionen wirtschaftlich besser zusammenarbeiten können, ohne die Belastung verschiedenster Regeln und Gesetze aus den Niederlanden und Deutschland.

Berends war einer der Redner bei der “Drentse Botschaft” in Den Haag. Er erhielt Unterstützung von Politikern und Unternehmern aus der Grenzregion. “Südost-Drenthe ist ein Halbkreis, und ein solcher Kreis befindet sich auch auf der anderen Seite der Grenze. In diesem ganzen Kreis entstehen immer mehr Formen der Kooperation, aber die unterschiedlichen Regeln und Gesetze aus Den Haag, Hannover und Berlin machen die Zusammenarbeit ziemlich schwierig. “

Arbeitsrecht und Bauvorschriften
Berends nennt als Beispiel die Unterschiede in den Vorschriften für die Einstellung von Personal oder in den Bauvorschriften. Er kennt sich da aus, nicht nur weil die Bentheimer Eisenbahn (BE) sowohl Deutschen als Niederländer beschäftigt, aber auch weil die BE Miteigentümer des Euroterminals Emmen-Coevorden-Hardenberg ist, im grenzüberschreitenden Industriepark.

Grenzregion Versuchsgarten
“Die Regierungen in Den Haag, Hannover und Berlin sollten sich mal ansehen, wie wir die Wirtschaftstätigkeit in diesen Zonen hier aufbauen und daraus ein Beispiel für ganz Europa machen”, plädiert Berends.

In der Vergangenheit hat der BE-Vorstand schon öfters darauf hingewiesen, dass die Regierungen und Brüssel beschwören, es gäbe ein Europa. Aber die Unterschiede in der Gesetzgebung rufen zwei Europas auf beiden Seiten der Grenze hervor.

Oproep aan Den Haag en Berlijn: regelvrije zones aan de grens

COEVORDEN – In grensregio’s van Nederland en Duitsland, zoals Zuidoost-Drenthe, moeten regelvrije zones komen. Daarvoor pleit directeur Joachim Berends van de Bentheimer Eisenbahn.

Op die manier zouden de grensregio’s beter economisch samen kunnen werken zonder de last van verschillende regels en wetten uit Nederland en Duitsland.

Berends was een van de sprekers op de Drentse Ambassade in Den Haag. Hij kreeg bijval van regionale bestuurders en ondernemers uit de grensstreek. “Zuidoost-Drenthe is een halve cirkel en zo’n halve cirkel ligt ook aan de andere kant van de grens. In die hele cirkel ontstaan steeds meer samenwerkingsvormen, maar de verschillende regels en wetten van Den Haag, de Landesregierung in Hannover en bondsregering in Berlijn maken het knap lastig.”

Arbeidsrecht en bouwvoorschriften
Berends noemt als voorbeelden de verschillen in regels bij het in dienst hebben van werknemers en in bouwvoorschriften. Hij kan erover meepraten, want bij zijn bedrijf Bentheimer Eisenbahn (BE) werken zowel Nederlanders als Duitsers. Daarnaast ligt de Euroterminal, waar de BE mede-eigenaar is, zowel op Nederlands als Duits grondgebied.

Grensregio proeftuin
“Laten de regeringen in Den Haag, Hannover en Berlijn kijken naar hoe wij in deze regelvrije zones economische bedrijvigheid opzetten en daar een voorbeeld aan nemen voor heel Europa”, bepleit Berends. De BE-directeur heeft zich in het verleden al vaker druk gemaakt over het wel roepen van regeringen en Brussel dat we één Europa zijn, maar dat verschillende regels ervoor zorgen dat er aan beide zijden van de grens eigenlijk twee Europa’s zijn.

Mehr Nachrichten | Meer Nieuws